FANDOM


Die Vergangenheit!


Aller fing vor über Hundert Jahren an - wir schreiben das Jahr 1897 - als ein junger Londoner Rechtsanwalt, ein Mensch Kontakt mit einem Vertreter des Volkes der Nacht machte und sich sein Leben auf drastischen Weise verändert. Noch im gleichen Jahr erschien seine Erlebnisse in Buchform und erzeugte bei seinen Lesern für einen eisigen Schauer ohne zu ahnen welch Wahrheiten hinter alle dem steckte …

Die Rede ist von einem der als Roman getarnten Abenteuerbericht mit dem Titel Dracula. Einem ersten Versuch die aufgeklärten Menschen des 19. Jahrhunderts auf ein großes altes Geheimnis aufmerksam zu machen: »Dem Volk der Nacht - den Vampiren«.

»Alles, wovon wir ausgehen können, sind Tradition und Aberglaube. Dies scheint auf den ersten Blick nicht gerade viel zu sein, wenn man sich einmal klarmacht, dass es hier um Leben und Tod geht – nein, sogar um mehr als Leben und Tod. (…) Wer hätte wohl noch vor einem Jahr, inmitten unseres wissenschaftlichen, skeptischen, nur an Tatsachen orientierten neunzehnten Jahrhunderts eine solche Möglichkeit auch nur in Erwägung gezogen? Wir haben uns ja sogar geweigert, etwas zu glauben, wofür wir den Beweis bereits vor Augen hatten.

Nehmen Sie es also als gegeben hin, dass der Vampir, der Glaube an seine Grenzen und an seine Macht für den Augenblick noch auf derselben Basis beruhen. Denn lassen Sie mich Ihnen sagen, er war überall da bekannt, wo auch Menschen waren: im alten Griechenland, im antiken Rom; er spukt überall in Deutschland, in Frankreich, in Indien und sogar auf der Krim; und auch in China, das uns doch in jeder Hinsicht fern liegt, kennt man ihn, und die Leute fürchten ihn bis auf den heutigen Tag. Er ist den Spuren der Berserker aus Island gefolgt, den vom Teufel gezeugten Hunnen, den Slawen, Sachsen und Magyaren. (…) Der Vampir lebt fort und kann nicht einfach dadurch sterben, dass die Zeit verrinnt: er kann blühen und gedeihen, solange ihm das Blut der Lebenden zugänglich ist.«

Mina Harker in Bram Stokers »Dracula«, 1897

Die Wahrheit!

Wenn Ihr bis heute dachtet alles über Vampire schon zu wissen, dann solltet Ihr schön die Ohren spitzen und euch umschauen, denn sie sind unter uns. Immer noch und immer schon gewesen. Bis ins 20. Jahrhundert war das Wissen um das Das Volk der Nacht nur noch wenigen Eingeweihten bekannt. Einer dieser Wissenden, ein van Helsing des 20. Jahrhundert mit dem Namen Adrian Doyle hatte sich in jahrelangen Mühen mit der Erforschung dieses Dunklen Volkes betätigt und seine Erkenntnisse Mitte der 90er des vorherigen Jahrhunderts der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Leider wurde dieses umfangreiche Wissen aus insgesamt 166 Erlebniss-Berichten [1], die unter dem Namen VAMPIRA-Heftromane, VAMPIRA-Taschenhefte bzw. VAMPIRA-Hardcover veröffentlicht und dem gemeinen Sterblichen zugänglich gemacht wurden, wieder vergessen oder es nahmen nur wenige Wissende davon Kenntnis.

In diesen unglaublich klingenden Berichten konnte der Unwissende, zusammen mit der Heldin Lilith Eden, diesen uralten Informationen folgend in die Geheimnisse hinter den Spiegeln und der dunklen Nächte abtauchen, und hat nach und nach die Wahrheit darüber erfahren, warum Adam ein zweites Mal mit einem Weibe beglückt und was tatsächlich aus seinem ersten Weibe mit dem Namen Lilith wurde.

Tragischerweise ist dieses geheime Wissen durch finstere Mächte unterdrückt worden, so dass eine junger Generation in dem Glauben aufwächst: Es gibt keine Vampire! Doch diesen Unwissenden kann seit einigen Monaten geholfen werden. In mühsamer Kleinarbeit wurden all die Informationen des Vampir Experten Adrian Doyle zusammen getragen und seit dem 03. Mai 2011 in einem 14-tägigen Rhythmus wieder zu den Sterblichen gebracht.

Damit auch die Jugend und jeder der 7.000.000.000 Unwissenden und Sterblichen da draußen und daheim Zugang zu den Wahrheiten bekommt und nie wieder etwas verloren geht, werden dieses Wahrheiten für einen ersten Überblick in verschiedene Kategorien aufgegliedert.

Solltest du die Wahrheiten um Lilith Eden und dem Volk der Nacht [2] noch nicht kennen, so kannst du dir hier einen Überblick verschaffen, wo und wie die VAMPIRA-Serien-Warheiten wachsen, denn bedenked eines:

Es gibt sie doch!

Die Hintergründe!

Ihre Herkunft …

… verliert sich im Abgrund der Zeit. Die Bezeichnung »Vampir« kommt aus dem Slawischen, bedeutet »Dies kein Vogel« und spielt auf die Fähigkeit an, bei Dunkelheit nach Gutdünken die Gestalt von allerlei Getier anzunehmen. Häufig verwandeln Vampire sich in Fledermäuse oder wolfsähnliche Wesen (mit Werwölfen pflegen sie überdies enge Kontakte). Ur-Vampire begleiten den Menschen seit Anbeginn. Sie können sich bei Tag so unbeschadet bewegen wie bei Nacht; nur ihre Magie ist im Sonnenlicht sehr begrenzt. Sie sind nachtsichtig. Das Geheimnis ihrer Herkunft zu lösen, scheint für Außenstehende unmöglich. Die, die es versuchten, endeten in ewiger Verdammnis. Einem Wesen aber, das beide Welten in sich vereint, mag da mehr Erfolg beschieden sein...

Ihre Verbündeten …

… waren gewöhnliche Menschen – bis sie dem barbarischen Blutdurst eines Vampirs zum Opfer fielen und danach zu willenlosen Marionetten verkümmerten. Dienerkreaturen, wie sie im Vampirjargon heißen, werden von den Ur-Vampiren nicht willkürlich »produziert«, sondern unterliegen einer strengen Kontrolle. Meist sind es Menschen, die an den Schalthebeln irdischer Macht sitzen. Oder solche, die bestimmte Aufgaben erfüllen sollen. Dienerkreaturen sind ihren Schöpfern auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Ihnen gelüstet ebenfalls nach Blut, aber sie vermögen den Keim nicht weiterzugeben, um gleichfalls Abhängige zu schaffen. Solange sie nicht in Ungnade fallen, sind sie potentiell unsterblich wie die Ur-Vampire.

Was mit Dienerkreaturen geschieht, deren Schöpfer von den Lichten Kräften vernichtet wird, hat noch niemand genau verfolgt. Existieren sie weiter, oder vergehen sie mit ihrem Herrn? Sicher ist, dass sie mit fortschreitender Dauer ihrer Existenz – anders als die Ur-Vampire – immer lichtempfindlicher werden. Dann können schon ein paar Sekunden, die eine Dienerkreatur ungeschützt der Sonne ausgesetzt ist, einen unwiderruflichen Vernichtungsprozess auslösen.

Ihr Elixier …

… ist Blut. Blut war stets in besonderer Weise Machtträger. Fließt es aus dem Körper, stirbt dieser. Daher auch der früher weitverbreitete Glaube, die Seele eines Menschen stecke im Blut. Oder die Überzeugung mancher Krieger-Kultur, man könne die Kraft eines besiegten Gegners über sein Blut in sich aufnehmen. In einigen Zivilisationen hängen Rausch, Bewusstseinserweiterung und Ekstase eng mit dem rituellen Genuss eines Bluttranks zusammen. Wo Gemeinschaften gefestigt werden sollen, geschieht dies oft über so genannte »Blutsbrüderschaften«. Im Blut steckt die Magie, die Ur-Vampire mit fortschreitendem Alter immer mächtiger werden lässt. Es gilt die Formel: Je älter, desto unüberwindlicher! Nicht umsonst ist der Älteste einer Sippe fast immer deren Oberhaupt. Jüngere mögen versuchen, ihn vom Thron zu stoßen. Es wird ihnen aber kaum gelingen, es sei denn, sie umgehen den Kodex.

Ihr Kodex …

… verbietet, dass ein Vampir den anderen tötet. So simpel dies klingt, so streng hält man diese Regel ein, da der "Nachwuchs" spärlich ist und tödliche Fehden leicht zur Ausrottung ganzer Sippen führen könnten. Ausnahmen, auf die der Kodex nicht anwendbar ist, sind Geschöpfe, die von den Ur-Vampiren als Zwitterwesen, halb Mensch, halb Vampir, entlarvt werden. Solche (aus Sicht der Ur-Vampire) Missgeburten werden mit allen Mitteln verfolgt und bekämpft. Dienerkreaturen werden von den Vampiren ebenfalls nicht als ihresgleichen angesehen, obwohl sie vampirische Eigenschaften aufweisen.

Ihr Nachwuchs …

… wird aus normalen Menschen »rekrutiert«, da Vampire keine lebendigen Kinder gebären können, ohne selbst daran zugrunde zu gehen. Im Alter von drei bis fünf Jahren wird ein Menschenkind entführt und muss einen Blutritus über sich ergehen lassen, über den noch wenig bekannt ist. Es stirbt am schwarzen Vampirblut, erwacht als vollwertiger Vampir und sagt sich vollständig von seinem bisherigen Leben und den damit verbundenen Gesetzen und Moralvorstellungen los.

Ihr Ziel …

… ist es nicht, jeden Menschen zur Dienerkreatur zu machen, sondern ausgesuchte Positionen mit loyalen Sklaven zu besetzen, die in erster Linie dafür sorgen sollen, dass das Wissen um die Ur-Vampire sich nicht verbreitet und niemand auf die Idee kommt, sie ernsthaft zu verfolgen. Würden alle Menschen zu Vampiren werden, würden sich die Ur-Vampire selbst ihrer Lebensgrundlage berauben. Vampire könnten ohne menschliche »Zapfstellen« nicht weiterexistieren – Menschen ohne die Vampire aber sehr wohl …

aus dem "Geheimarchiv" eines namentlich nicht genannten Verlages [3]

Der Feind!

… ist nicht nur die Verbreitung des Wissen über ihre Existenz, nein er hat auch einen Namen: »Lilith Eden«. Gezeugt von einem Menschen und einer Vampirin in Liebe. Geboren von einer Mutter mit dem Wissen ihr Leben dabei zu lassen. Aufgewachsen in einem Traum - beschützt von einem magischen Haus und einem Menschen - so wird die Kämpferin gegen ihr eigenes Stiefvolk nach einer 98-jährigen Reife im Körper einer fast 20-jährigen mit den Worten ihrer Mutter in die Welt hinaus geschickt:

»Erkenne dich selbst!«»Bekämpfe die Vampire!«
»Behalte das Kleid!«

Diese Seite wurde zuletzt am 13.12.2011 geändert.

Webseiten

...

Quellen

  1. in der “offiziellen” Literatur ist immer nur die Rede von 110 Berichten (Romanen) insgesamt waren es offenbar 166 "Heft"-Storys, denn die 17 Harcoverbände aus dem Zaubermond-Verlag waren jeweils mit zwei bis vier "Heft"-Storys bestückt.
  2. zu denen unbekanntermaßen sowohl Autoren wie Wiki-Schreiber gehören
  3. Bastei • Hintergründe abgerufen am 13.12.2011

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki